• http://grandiopere.fcp.it/facsimili/wp-content/files_flutter/1251797301Lezionario-Farnese_03.jpg

  • http://grandiopere.fcp.it/facsimili/wp-content/files_flutter/1251797311Lezionario-Farnese_07.jpg

  • http://grandiopere.fcp.it/facsimili/wp-content/files_flutter/1251797324Lezionario-Farnese_08.jpg

  • http://grandiopere.fcp.it/facsimili/wp-content/files_flutter/1251797334Lezionario-Farnese_11.jpg

  • http://grandiopere.fcp.it/facsimili/wp-content/files_flutter/1251797346Lezionario-Farnese_15.jpg

  • http://grandiopere.fcp.it/facsimili/wp-content/files_flutter/1251797360Lezionario-Farnese_17.jpg

  • http://grandiopere.fcp.it/facsimili/wp-content/files_flutter/1251797373Lezionario-Farnese_18.jpg

  • http://grandiopere.fcp.it/facsimili/wp-content/files_flutter/1251797385Lezionario-Farnese_19.jpg

  • http://grandiopere.fcp.it/facsimili/wp-content/files_flutter/1251797402Lezionario-Farnese_20.jpg

Das Missale der Sixtinischen Kapelle

WERKBESCHREIBUNG

Das Farnese-Lektionar



New York Public Library, Ms. MA 91 (Towneley Lectionary)



Das imposante, als Farnese-Lektionar bekannte, kurz nach der Mitte des 16. Jahrhunderts in Rom für Kardinal Alessandro Farnese angefertigte liturgische Werk stellt einen absoluten Höhepunkt der Buchkunst dar. Ein herausragendes Werk, das durch seine Monumentalität und seinen außergewöhnlich reichen Schmuck besticht.


Der prachtvolle Buchschmuck
Mit diesem Kodex wollte der Kardinal ein wirklich prunkvolles Werk in Auftrag geben, ein Meisterwerk, das Jahrhunderte lang in der Sixtinischen Kapelle während der feierlichen religiösen Zeremonien als Missale in Gebrauch stand, die von den Päpsten und anderen Kirchenfürsten gehalten wurden. In seinen großartigen Vollbildern, umgeben von leuchtend goldenen, mit Putten, Masken und Blüten belebten Rahmen, finden sich Anklänge an die großen Meister der Renaissancemalerei, insbesondere Michelangelo und Raffael.


Ein berühmter Buchmaler
Mit ihrem hochwertigen Schmuck stellt die Handschrift eines der erlesensten Werke von Giulio Clovio (1498-1578) dar, des berühmtesten italienischen Illuminators der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, den Giorgio Vasari in der zweiten Auflage seiner Vite als „kleinen Michelangelo“ bezeichnet. Neben dem Farnese-Stundenbuch wird das Lektionar von dem Florentiner Geschichtsschreiber als Hauptwerk des Künstlers zitiert, eines gebürtigen Kroaten, der 1516 nach Italien kam und dort mit seinen illuminierten Handschriften Furore machte.



Der neugotische Einband
In Ermangelung des Originaleinbands, der in den Wirren der napoleonischen Kriege verloren ging, wurde die Handschrift von den Londoner Buchbindern Benjamin II und James Smith 1809-1810 mit einem seltenen, sehr wertvollen Überzug aus rotem Samt im neugotischen Stil ausgestattet. Eckbeschläge und Schließen sind aus ziseliertem Silber, auf dem Vorderdeckel findet sich das mehrfärbige Porzellanwappen der Familie Towneley als letzter Besitzerin des Werks.



Die Website zum Werk: www.lezionariofarnese.it

Fotogalerie









Franco Cosimo Panini Editore Via Giardini 474/D - 41124 Modena tel. 059.2917311 - fax 059.2917381 - Informazioni societarie - Privacy - Area riservata